Ankerkunde

Ankerkunde

News

Hier wollen wir über Maritimes Wissen informieren

Navigation

Ein Anker hat die Aufgabe ein Schiff gegen Strömung, Wellen, Wind und andere Einflüsse zu sichern. Den Vorgang nennt man ankern. Gehalten werden die Schiffe auf Grund des Gewichts des Ankers und je nach Form auch am Meeresboden.

Der Stockanker

Stockanker Er gehört zu den ältesten Ankertypen, ist ein Gewichtsanker und in alten Zeiten wurde er auch Admiralitätsanker genannt. In seiner Bauart besteht er aus zwei Flunken Der sogenannte Stock befindet sich im Winkel von 90° am Schaftende. Dieser Stock sorgt dafür, das sich immer eine Flunke eingräbt. Stockanker

Der Patentanker

Patentanker Der Patentanker wird als der effektivste Anker für die Seefahrt bezeichnet. Er gräbt sich bei waagerechten Zug in den Meeresboden ein. Auf den beiden Bildern ist gut zu erkennen, das die beiden Flunken beweglich sind. In der heutigen Seefahrt ist der Patentanker der meistverwendete. Patentanker

Der Danforth-Anker

Plattenanker Der Danforth -Anker wird auch als Plattenanker bezeichnet. Er kann als Erst- oder Zweitanker, meist als Heckanker, eingesetzt werden. Hält am Besten auf Schlick oder Sandböden, aber nicht in verunkrauteten Meeresböden. Er lässt sich zusammenklappen und ist daher gut zu verstauen.

Der Bruce- Anker

Pflugscharanker Der Bruce-Anker ist vorwiegend an Bord der modernen Yachten und Motorbooten zu finden. Man kann ihn wegen der Wirkungsweise zu den Pflugscharankern zählen. Wie ein Pflug gräbt er sich in den Meeresboden ein und erzielt eine hohe Haltekraft. Auf eine Besonderheit ist zu achten: Die Zugrichtung. Erfolgt diese aus der falschen Richtung, kann sich der Anker vom Boden lösen.

Der Klappdraggen

Klappdraggen Klappdraggen Klappdraggen Klappdraggen Draggenanker

Auch genannt Draggen - Anker. Er wird am häufigsten verwendet, weil er einen geringen Platzbedarf hat, da er in vielfältigen Formen zusammenzuklappen geht. Der Draggenanker hat einen Schaft und 4 gleichgroße Flunken. Diese sind durch verschieben, oder durch Zusammenklappen, klappbar. Im linken Bild im ausgeklappten Zustand. Das Bild daneben zeigt ihn zusammengeklappt, indem die eine
Doppelflunke hochgezogen, und um 90° gedreht, wieder abgesenkt wird. Die beiden Bilder rechts daneben zeigen einen Draggen im
aufgeklappten und zusammengeklappten Zustand. Das rechte Bild zeigt einen vierarmigen Draggen.