Das Jahr 2015
schilder-0058.gif von 123gif.de

Geschichten aus dem Vereinsleben des Jahres 2015

Schiff

Navigation

Januar 2015

Neujahrsempfang des Bürgermeisters

Zum  ersten Höhepunkt des Jahres 2015 waren Mitglieder der Marinekameradschaft Zerbst
der Einladung des Zerbster Bürgermeisters Andreas Dittmann zum Neujahrsempfang im
Katharinasaal der Stadthalle gefolgt. Im Bild zu sehen sind v.r. Reinhard Ribbe, Vorsitzender
der Mk und Andreas Dittmann, Bürgermeister der Stadt. Im Hintergrund die Mitglieder der
Mk Heidi und Peter Kahn.
Bild: J. Vollert
BGM 2015

Trennstrich

Februar 2015

Über die Jahreshauptversammlung am 13. Februar 2015 informieren wir hier JHV 2015

Prunksitzung des CCZ

Die Marinekameraden waren beim Karneval 2015 dabei

Seit Aschermittwoch ist die Karnevalssaison 2014/2015 vorbei. Doch wie heißt es so schön, nach dem Karneval ist vor dem Karneval. Denn es laufen schon die Vorbereitungen auf die nächste Session. Die Zerbster Marinekameraden starteten nach ihrer Jahreshauptversammlung mit dem ersten Jahreshöhepunkt, der Teilnahme an der Prunksitzung des CCZ am vergangenen Samstagabend. Die 18 anwesenden Kameraden und ihre Gäste waren vom diesjährigen Programm vollauf begeistert. Die Karnevalisten des CCZ zündeten nicht nur die Konfettikanone, sondern auch ein Feuerwerk an Liedern von den Marktschreiern, Tänzen von den Tanzmäusen über die Firedancers, den Crazy Mamas bis zum Männerballett. Auch Tanzmariechen und was es nicht überall gibt, der Tanzmajor, sowie die Prinzengarde trieben einem die Schweißperlen auf die Stirn. Dass das Programm sehr gut ankam, zeigten die mehrfachen „Zugabe“ - Rufe des Publikums, die auch alle erfüllt wurden. Besonders das Männerballett hatte ganz schön zu schwitzen. Die Büttenreden waren endlich einmal bissiger und auch auf die Stadt Zerbst zugeschnitten. Und was noch auffiel, hervorragende Choreografie, erstklassige Kostüme und ein gut aufgelegter Elferrat samt seines Präsidenten. Apropos Präsident, der vom CCZ Dietmar Mücke bedankte sich persönlich bei den Chefs der anwesenden Vereine und das lässt auf eine gute verlässliche Zusammenarbeit, auch hinsichtlich des am 19.09.2015 im Tivoli stattfindenden „Tanz in den Herbst“, wo neben der Mk Zerbst auch der Turnverein „Gut Heil“ Zerbst und der Verkehrsverein Zerbst den Hut aufhaben. Ein großes Dankeschön möchten wir auch der Bedienung von Hebäckers Catering Service sagen, es ging schnell und nahezu perfekt zu.

Text und Bilder : Hans-Joachim Heinemann

Trennstrich

März 2015

MK Zerbst auf der „Magdeboot 2015“

Wie in jedem Jahr im März, nutzten die Zerbster Marinekameraden Reinhard Ribbe, Peter Schmidt und Kameradin Heidi Kahn, am Stand des Deutschen Marinebundes e.V. die Möglichkeit, die Besucher der 16. Magdeboot 2015 über Traditionen und Aktivitäten des DMB e.V. und unserer Marinekameradschaft Zerbst zu informieren. Die „Magdeboot“ ist eine Messe für Wassersport und Maritimes. Hier kann sich jeder Besucher über das Neueste an Booten und Yachten, aber auch sich über Maritimes informieren und Kontakte knüpfen. Genau das hat der Vorsitzende Reinhard Ribbe auch gemacht. Er traf auf dieser Messe den Kapitän Wolfgang Fusch, derzeit Kapitän des Segelschulschiffes „Greif“. In einer freundschaftlichen Atmosphäre tauschten sich beide über Aktivitäten aus und unser Vorsitzender lud den Kapitän zu einer Mitgliederversammlung ein. Seine Zusage gilt als sicher, dass er im November einen Vortrag halten wird über die Geschichte des Segelschulschiffes. Die „Greif“ hatte bis 1990 den Namen „ Wilhelm Pieck“, ist eine Schonerbrigg, und war seit 1951 als Ausbildungsschiff von Seeleuten für die Handelsflotte der DDR unterwegs und der GST unterstellt. Da man mit diesem Schiff auch über die Ostsee segeln kann, und Besucher immer gern gesehen sind, ist auch im Gespräch über einen Segeltörn (als Tagesausfahrt) für 2016 gesprochen worden. Für Seetaugliche bestimmt ein besonderes Erlebnis, zu dem Interessierte sogar in der Hängematte nächtigen könnten, wie echte Seefahrer eben. Doch bis dahin sind noch viele Gespräche nötig, und wir werden auf jeden Fall am Ball bleiben. Zum Abschluss der Gespräche signierte der Kapitän noch einen Flyer, als Erinnerung für die MK Zerbst. Somit bleibt festzustellen, der Ausflug zur „Magdeboot 2015“ war im doppelten Sinne ein Erfolg. Ersten haben wir den Deutschen Marinebund e.V. würdevoll am Stand vertreten, und Zweitens Kontakte geknüpft, welche in die Zukunft reichen.

Text: Hans-Joachim Heinemann, Bilder: Peter Schmidt


Magdeboot 2015

Kamerad Peter Schmidt v.l., Kameradin Heidi Kahn und
Kamerad Reinhard Ribbe am Stnd des DMB e.V.

Magdeboot 2015

Der Shantychor der MK Gardelegen auf der Bühne

Flyer

Der vom Kapitän des Segelschulschiffes "Greif" signierte Flyer

Trennstrich

10 Jahre Nuthe-Cowboys

Die Zerbster Nuthe – Cowboys luden am Samstag, den 21.03.15 zu ihrem 10 – jährigen Jubiläum ein. Zahlreiche Gäste aus Nah und Fern folgten dieser Einladung, Der Saal in der „Pension Tivoli“ war gerammelt voll. Auch ein Marineachter der Marinekameradschaft Zerbst ging dort vor Anker. Wir waren begeistert von dem was an dem Abend geboten wurde. Egal wer gerade auf der Tanzfläche war, ob die Nuthe - Cowboys oder die Line Dancer, die anwesenden Gäste staunten nicht schlecht über die Tanzeinlagen nach Countrymusik . Einige reihten sich auch ein, und versuchten den Schrittkombinationen zu folgen. Auf jeden Fall waren die Darbietungen ein Augenschmaus. Wir, die Mk Zerbst, der Verkehrsverein und der Turnverein „Gut Heil“ bereiten gegenwärtig den „Tanz in den Herbst“ am 19.09.15 vor. Dazu sind die Nuthe – Cowboys genau so gern gesehene Gäste, wie die Line Dancer. Uns hat der Abend viel Spaß bereitet.

Text und Bilder: Hans-Joachim Heinemann

Trennstrich

April 2015

Marinekameraden bei Ehrungen dabei

Friedhof Walternienburg

Walternienburg 2015

Die Kameraden der MK Zerbst
mit ihrer Vereinsfahne in Walternienburg

Walternienburg 2015

Der Landtagsabgeordnete Dieter Steinecke
bei der Gedenkrede

Walternienburg 2015

Die letzten Zeitzeugen. Kriegsveteranen
der damaligen Kämpfe
Im Monat April zeigen die Marinekameraden der MK Zerbst Präsenz bei den Ehrungen der Kriegsopfer des Zweiten Weltkrieges. In diesem Jahr wurde auf dem Friedhof in Walternienburg am 11. April an die verlustreichen Kämpfe um den „Brückenkopf Barby“ zum 70-ten Mal erinnert. Die Zeitzeugen werden von Jahr zu Jahr immer weniger, der Frieden, auch in Europa, immer brüchiger. Der Wunsch nach Frieden und Völkerverständigung muss dringender denn je erhalten werden.

Dies wurde auch bei der Rede des Zerbster Bürgermeisters Andreas Dittmann, anlässlich der Kranzniederlegung zum 70. Jahrestag der Zerstörung der schönen Residenzstadt Zerbst/Anhalt, welche um Punkt 10.20 Uhr auf dem Zerbster Heidetorfriedhof stattfand, deutlich. Auch hier, am heutigen 16. April 2015, war es den Kameraden der MK Zerbst ein Bedürfnis, sich vor den zahlreichen Opfern der sinnlosen Zerstörung einer mittelalterlichen Stadt kurz vor Kriegsende, zu verneigen. Vergessen wir nicht das Leid, welches viele Zerbster Familien erleben mussten. Noch heute, 70 Jahre danach, gibt es sichtbare Spuren in der Stadt. Es ist unsere Aufgabe alles zu tun, das es wieder Frieden wird auf der ganzen Welt und besonders im Europa.


Text und Bilder: Hans-Joachim Heinemann


Heidetorfriedhof Zerbst

Gedenken Zerbst 2015

Der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann
bei seiner Gedenkrede

Gedenken Zerbst 2015

Andreas Dittmann und Wilfried Bustro bei der Kranzniederlegung am Gedenkstein für die Opfer des 16.April 1945

Gedenken Zerbst 2015

Der Bürgermeister A. Dittmann im Gespräch mit den Marinekameraden R. Ribbe, R. Roch und H.-J. Heinemann und dem Zerbster Bürger
W. Becker (rechts)

Trennstrich

Mai 2015

Das versprochene Wiedersehen -
Marinekameraden waren vom 14. - 17. Mai 2015 bei den Kameraden im Siegerland zu Gast
Klicken Sie auf das Bild und man kann die ereignisreichen Tage nachvollziehen .
Fahnen

Trennstrich

Wir waren dabei – Festumzug zum 19. Sachsen – Anhalt – Tag 2015 in Köthen/Anhalt

Sechs Kameradinnen und Kameraden der Marinekameradschaft Zerbst machten sich am Sonntag, 31.05.2015 bei schönstem Sonnenschein auf dem Weg nach Köthen/Anhalt. Ziel war die Teilnahme am Festumzug anlässlich des 19. Sachsen – Anhalt – Tages. Die Kameraden der MK Köthen haben, unter Leitung des Vorsitzenden Peter Engelmann, ganze Arbeit geleistet bei der Vorbereitung. Angeführt vom Landesverband Sachsen Anhalt, marschierten Kameraden aus Köthen, Helbra, Lüneburg Staßfurt, Roßlau, Ummendorf und Zerbst im Marschblock der Ausrichterstadt mit. Die ganze Stadt war im „Ausnahmezustand“, zahlreiche Bürger und Gäste der Stadt säumten den 2 km langen Weg des Festumzuges. Immer wieder kam der Zug ins stocken, wenn am MDR - Kamerateam oder an der Tribüne mit dem Ministerpräsidenten Herrn Haseloff, kleine Vorführungen von Sportgruppen, oder von Karnevalklubs stattfanden. Auch wir Marinekameraden grüßten beim Vorbeimarsch mit einem dreifachen „Ahoi“ die Gäste. Unser Fazit: Köthens Motto, „Anhalten und erleben“, ging voll auf, es war ein Erlebnis, welches wir gern in Erinnerung behalten werden.

Text: Hans-Joachim Heinemann, Bilder: Hans-Joachim Heinemann und Reiner Roch

Trennstrich

Juni 2015

Marinekameraden und Gäste auf Tour − Schwerin 27.06.-28.06.2015
Klicken Sie auf das Bild und sie können die Fahrt nochmal Revue passieren lassen.
Schwerin

Trennstrich

Juli 2015

Lehrreiche Knotenkunde bei der MK Zerbst

Knotentafel

Die Knotentafel

Dessau

Kam. Vollert zeigt einen Knoten und
Helmut Behrendt (re.) schaut aufmerksam zu

Knotenbahn

Kamerad J. Vollert demonstriert wie an der
Knotenbahn ein Webeleinenstek geknotet wird

Bootsausfahrt

Während der Bootsausfahrt gab es viel zu lachen
Die Mitglieder der MK Zerbst und weitere eingeladene Gäste waren am 11.07.15 bei den Sportfreunden des Seesportvereins Dessau zu Gast. Beginnend mit einer gemütlichen Kaffeerunde und selbstgebackenen Kuchen sollte es ein lehrreicher Tag werden. Kamerad Jürgen Vollert, selbst einmal Mitglied dieses Vereins, von der MK Zerbst hatte sich dieses Mal vorgenommen die 14 Anwesenden in die Knotenkunde einzuweisen.
Hier konnten wir durch mitmachen lernen, wie Seemannsknoten richtig geknotet werden, so das sie auch ein Schiff halten. Zunächst gab es Informationen zu den vielen Knoten. Da gibt es unter anderen Festmacherknoten, Leinenverbindungen und sonstige Knoten. Zu den ersteren zählen der Webeleinenstek und der Palstek. Ein Kreuzknoten ist z.B. eine Leinenverbindung und ein Achterknoten gehört zu den sonstigen Knoten. Dann erhielt jeder ein Stück Tau oder Leine und jetzt wurde probiert. Der Achterknoten ging vielen noch leicht von der Hand, aber beim Palstek kostete es schon Nerven, diesen richtig hinzuknoten. Eine Vielzahl weiterer Knoten wurden ausprobiert, bevor Kamerad Vollert mit uns an die Knotenbahn trat, welche im Kellerbereich aufgebaut ist. Das ist eine genormte Übungsstrecke an dem die gängigsten Knoten in einer bestimmten Zeit gefertigt werden müssen. Unter Maritimes Wissen gibt es mehr zur Knotenkunde.
Damit war aber der Spaß am Nachmittag noch nicht vorbei. 7 wackere Männer und eine Frau schnappten sich je einen Ruderriemen und im Hafenbecken am Leopoldshafen legten sich alle mächtig ins Zeug. Muskelkater war für die nächsten Tage vorprogrammiert. Und als Belohnung fuhren wir im Anschluss mit dem Motorkutter über die Elbe zum Industriehafen Roßlau und zurück. Wieder angekommen roch es schon nach Steak und Würstchen. Die wurden von den Vereinsmitgliedern in der Zwischenzeit gegrillt und der Abend klang bei einem kühlen Blonden und anderen diversen Getränken aus


Text: Hans-Joachim Heinemann
Bilder: Hans-Joachim Heinemann und Reiner Roch

Trennstrich

August 2015

Am Süßen See in Halle/Saale erklangen am 08. August 2015 maritime Lieder
Klicken Sie auf das Bild und sie können (fast) mitsingen.
Seeteufel

Trennstrich

Schifferfest 2015 800 Jahre Roßlau/Elbe

Wenn das kein Grund zum Feiern ist. Auf Einladung der Mk Roßlau nahmen die Mk Zerbst und die Mk Köthen am Umzug anlässlich des Schifferfestes am 30.08.2015 teil.
Bilder: Reiner Roch
Schifferfest 2015

Trennstrich

September 2015

Am Sonnabend, den 19.09., hatten die Zerbster wieder die Gelegenheit beim
"Tanz in den Herbst 2015" das Tanzbein zu schwingen.
Klicken Sie auf das Bild und sie können (fast) mittanzen.
Tanzplakat 2015

Trennstrich

Grillfest

Grillfest


Grillfest


Grillfest
Grillfest

Grillfest in Roßlau

Die Kameraden der Marinekameradschaften Roßlau und Zerbst haben in ihren diesjährigen Programmen eine weitere Annäherung beschlossen. Bereits am Sachsen-Anhalt –Tag 2015 in Köthen, nahmen beide Mk´s bei den Köthener Kameraden am Umzug teil. Die Zerbster waren anlässlich des 800 – jährigen Roßlauer Stadtjubiläums zum Umzug beim Schifferfest am 30.08. eingeladen. Bei herrlichem Sommerwetter trafen sie sich auf dem Festplatz, um anschließend am Umzug durch die Stadt teilzunehmen. Hier wurde die Idee geboren, einen geselligen Abend zu verbringen. Gesagt, getan. Am 24.09.15 trafen sich beide Mk´s mit ihren Mitgliedern und Sympathisanten zu einem Grillfest in Roßlau. Hier wurde geklönt, Erfahrungen auf Vereinsebene ausgetauscht und neue Freundschaften besiegelt. Am Ende waren sich alle einig, es war ein gelungener Abend und die Zerbster erwarten im kommenden Jahr einen Gegenbesuch. Doch zuvor werden die Roßlauer die Möglichkeit wahrnehmen, am Umzug anlässlich des Zerbster Bollenmarktes am 04. Oktober teilzunehmen.

Bilder: Reiner Roch

Trennstrich

Oktober 2015

25. Zerbster Bollenmarkt - Wir waren beim Festumzug der Vereine dabei

Die Kameraden der Mk Zerbst nahmen gemeinsam mit den Partnerkameradschaften aus Roßlau und Köthen am Zerbster Festumzug der Vereine am 04. Oktober 2015 teil. Wir trafen uns am Stellplatz "Post" in der Fritz-Brandt-Straße. Bei sonnigem Wetter und mit bester Laune ausgerüstet traten wir mit 21 Kameraden den Gang durch die Zerbster Innenstadt, angeführt vom maritim gestalteten Fahrzeug der Mk Roßlau, an.
Text und Bilder: Hans-Joachim Heinemann
Umzug Umzug

Trennstrich

November 2015

Gedenken am Volkstrauertag 2015

Volkstrauertag 2015
Die Bläser Rita und Klaus

Volkstrauertag 2015
Reinhard Ribbe, Vorsitzender der
Mk Zerbst bei seiner Gedenkrede

Volkstrauertag 2015
Trotz Regen nahmen Kameraden
und Zerbster Bürger teil
15. November 2015 - Volkstrauertag.
Der Himmel weint, irgenwie passend zum Gedenken an die sinnlosen Opfer zweier Weltkriege und dem Terroranschlag in Paris am 13.11.2015.
Reinhard Ribbe betonte in seiner Rede am Ehrenmal des DMB, "Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Hinterbliebenen vom feigen Attentat in Paris, sollte uns das nicht zu Denken geben, wie nah der Unruheherd vor unserer Türe steht?"
Auch der Bürgermeister der Stadt Zerbst/Anhalt, Herr Andreas Dittmann, warnte in seiner Rede vor dem terroristischen IS und seinen furchtbaren Folgen. Für den Frieden auf der Welt lohnt es sich mit friedlichen Mitteln zu kämpfen.


Text und Bilder: Hans-Joachim Heinemann


Volkstrauertag 2015
Bürgermeister Andreas Dittmann
bei seiner Gedenkrede

Volkstrauertag 2015
Andreas Dittmann und Wilfried Bustro bei der Kranzniederlegung am Gedenkstein für die Opfer des 16.April 1945

Volkstrauertag 2015
Der Bürgermeister A. Dittmann legt
Blumen am DMB-Ehrenmal nieder

Trennstrich

Dezember 2015

Weihnachtsfeier und Jahresabschluss bei den Marinekameraden

Am Samstag, den 05.12.2015 begingen die Marinekameraden mit guten Freunden im Zerbster Gildehaus ihre Weihnachtsfeier. Diese stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der Wiedergründung des über 104 Jahre alten Vereins. Am 26.10.1990 trafen sich einige Gleichgesinnte Kameraden der Seefahrt, unter der Leitung von Hans Schumann, um die Marinekameradschaft Zerbst, als ersten Verein in Sachsen – Anhalt zu neuem Leben zu erwecken. Daran erinnerte der anwesende Landesvorsitzende des LV Sachsen-Anhalt, Kamerad Jürgen Krüger und überreichte aus diesem Anlass der Kameradschaft eine Ehrenurkunde des Landesverbandes und eine Ehrentafel des Deutschen Marinebundes. Der Vorsitzende der Mk Reinhard Ribbe dankte und erinnerte auch daran, dass man an einem solchen Tag auch mal das Jahr 2015 Revue passieren lassen kann. Dass es ein gemütlicher Jahresausklang wurde, dafür sorgte auch der geladene Steckbyer Singekreis, welcher mit wunderschönen Liedern zum Advent und kleinen Anekdoten unterhielt. Viel gab es nach dem festlichen Essen zu erzählen, man tauschte sich zu den Erlebnissen, welche das letzte Jahr geprägt haben, aus.

Text und Bilder : Hans-Joachim Heinemann

Trennstrich

Adventfahrt mit dem Shantychor “Die Seeteufel“– Klick auf das Bild Flussfahrt 2015